2021 - Nickl & Partner Architekten AG: Hôpital d’Yverdon-les-Bains





CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v62), quality = 82

archlab.de hat für das Projekt „Hôpital d’Yverdon-les-Bains“ für die Nickl & Partner Architekten AG die 3D Visualisierungen erstellt. Der Wettbewerbsbeitrag erhielt den 2. Preis.

Wir gratulieren dem Team für die tolle Leistung!“

 

Anbei ein Auszug aus der Pressemitteilung:

„In einem zweistufigen, offenen Wettbewerb um die Erweiterung und Umstrukturierung des Hôpital d‘Yverdon-les-Bains wurde der Entwurf von Nickl & Partner mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Das in den 1980er Jahren erbaute Krankenhaus im Badekurort Yverdon-les-Bains am Neuenburgersee gehört zu den Établissements Hospitaliers du Nord Vaudois (eHnv) und ist ein wichtiger Baustein der überregionalen Gesundheitsversorgung im Schweizer Kanton Waadt.

In den kommenden Jahren soll das in die Jahre gekommene Ensemble umfassend neustrukturiert und erweitert werden. Die Planungen umfassten rund 40.000 m² Neubau- und Erweiterungsflächen sowie rund 15.000 m² Restrukturierung im Bestand.

Entsprechend seiner Lage am Grand Hôtel des Bains, dem Centre Thermal und seinem Kurpark legte der Wettbewerb einen besonderen Fokus auf die Integration in den urbanen Kontext. Eine weitere Herausforderung bestand in der Vorgabe, alle Baumaßnahmen im laufenden Betrieb umzusetzen.

Der Entwurf von Nickl & Partner schlägt ein Ensemble von Volumen unterschiedlicher Größe und Höhe vor. Das aktuelle Hauptgebäude wird umfassend saniert und aufgestockt. Kleinere Pavillons, welche unter anderem die OP- und intensivmedizinischen Bereiche aufnehmen, werden dem Hauptvolumen zugeordnet. Eine zentrale, lichtdurchflutete Empfangshalle trennt die Bereiche des Bestandes von den neu angefügten Baukörpern und dient auf zwei Ebenen sowohl als Verteiler, als auch als Ort der Kommunikation und der Begegnung.

Die Jury würdigte die klare Hierarchisierung der öffentlichen und privateren Klinikbereiche, genauso wie die Ensemblewirkung des Entwurfs und die sensible Integration der Gebäudevolumen in den örtlichen Kontext.